Peep show
 
BMW Motorrad Touren und Motorrad Events in Südafrika und Namibia

Itinerary: Kapstadt zum Äquator
Copyright Great African Outdoors CC, 2009


Von Kapstadt zum Äquator, Motorrad Abenteuer pur.

Eine Reise, wie sie abenteuerlicher nicht sein kann. Vom Kap der Guten Hoffnung zum Äquator. 36 Tage durch sechs afrikanische Länder auf dem Rücken einer BMW F 800 GS oder mit dem eigenen Bike. Ein Motorrad-Klassiker. Deshalb nimmt Great African Outdoors (GAO) die Super-Tour 2010 noch einmal ins Programm. Ein Muß für jeden Biker – einmal im Leben.

Dieser heiße Ritt durch Afrika ist nichts für Sonntagfahrer. Er erfordert Ausdauert, Fitness, Mut und Zeit. Ein Abenteuer für Männer und Frauen mit Benzin im Blut. Die es erlebt haben, zehren heute noch von ihren Erinnerungen.

Der Start ist in Kapstadt, die schönste Stadt der Welt und ein Austragungsort der FIFA Fußballweltmeisterschaft. Von hier geht es nach Namibia und quer durch die Namib Wüste. Der Name bedeutet übersetzt „trocken“ – und das ist Programm. Sand und Dünen bis zum Horizont.

Im Norden Namibias erreichen die Biker das Buschland, den Etosha Nationalpark mit der berühmten Etosha Pfanne, ein riesiger ausgetrockneter See. Im Caprivi-Streifen wechseln die Landschaft und das Klima. Der Caprivi ist die wasserreichste Region in Namibia. Mächtige Flüsse wie der Kwando, Sambesi und der Okavango fließen durch die Region.

Das Okavango-Delta im angrenzenden Botswana ist das größte Binnenland-Flussdelta der Welt. Es ist eine zauberhafte Welt aus Wasser und Steppe, Wald und Savanne, die Landschaft und Tierwelt sind atemberaubend. Der Chobe Nationalpark im Nordosten Botswanas hat die größten Elefantenherden der Welt. Der Park bietet einmalige Beobachtungen. der Tiere in freier Wildbahn.

Die Victoria Wasserfälle von Sambia und Simbabwe sind ein bombastisches Naturschauspiel. Die Wassermassen des Sambesi Fluß stürzen donnernd in eine Schlucht.
Die Sprühnebel können hunderte Meter steigen. Die Einheimischen nennen die "Mosi-oa-Tunya", was soviel wie "Rauch, der donnert" bedeutet. Ein Abstecher in den
South Luangwa Nationalpark bietet Tiererlebnisse der besonderen Art und eine interessante Vegetation, wie die Maponebäume, Leadwood, Winterdornen, Elfenbeinpalmen, Marulas, die Tamarinde und Affenbrotbäume.

Grenzübertritt nach Malawi. Der Malawisee ist nach dem Viktoria- und den Tanganjikasee der drittgrößte Afrikas. Er enthält den größten Artenreichtum an Fischen weltweit. Im Bereich des gleichnamigen Nationalparks kommen etwa die Hälfte der geschätzt 1000 Arten vor, von denen über 90 Prozent nur hier heimisch sind.

In Tansania ist das unumstrittene Juwel des Landes der Ngorongoro Krater am Rande der Serengeti. Etwa 25.000 Tiere leben hier. Der Krater hat die höchste Raubtierdichte Afrikas.
Und dann der Kilimanjaro. Allein sein Name wirkt geheimnisvoll. Niemand weiß genau, was sein Name bedeutet. Der Kilimanjaro ist nicht nur Afrikas höchster Gipfel, sondern auch der höchste frei stehende Berg der Erde. In atemberaubender Abgeschiedenheit ruht der 5895 Meter hohe Berg im Küsten-Buschland.

Schließlich das Ziel: Der Ort Nanyuki. Er ist Ausgangspunkt für die Besteigung des Mount Kenya, Afrikas zweithöchster Berg. Nanyuki liegt direkt am Äquator. Das Ende des einmaligen Ritt liegt exakt auf S 00°05'40,3'' / E 37°02'09,1''.

Die Tour ist geeignet für jeden sicheren Tourenfahrer.

Fortsetzung folgt für Begeisterte: Vom Äquator nach Kairo!

Termine:
Kapstadt – Äquator: 04.Jun – 09.Juli 2010
Äquator – Kapstadt: 14.Juli – 18 August 2010

Preise in USD
Die Preise sind kalkuliert auf eine Minimum Teilnehmerzahl von 8 Fahrern. Falls sich mehr Teilnehmer anmelden, kann der Preis deutlich gesenkt werden. In diesem Falle wird spätestens 4 Wochen vor Abfahrt der aktuelle Preis bekannt gegeben. Eine 25% Anzahlung bei Buchung sichert Ihre Teilnahme.
Fahrer auf F 650/1 USD 15.220
Fahrer auf F 800 GS USD 18.100
Eigenes Motorrad oder Passagier USD 7.340
Einzel Zimmer Zuschlag USD 1.800

Motorräder: keine Kilometer Begrenzung, max. Versicherungsselbstbehalt USD 2.500

Eingeschlossen:
Alle Unterkünfte in Lodges, Hotels oder permanenten Zeltchalets, Motorrad, qualifizierter Motorrad Guide, Begleitfahrzeug mit Anhänger, technischer Service, 2 x Abendessen in Kapstadt und Nanyuki, alle Aktivitäten und Eintritte wie angegeben, Gepäcktransport (max. 20 kg), Carnet de Passage, Versicherung an Grenzen.

Nicht eingeschlossen:
Benzin, Öl, Visas, Trinkgelder, kompletter Reifenschaden (wenn Neureifen nötig wird), Flüge, persönliche Ausgaben, Aktivitäten und Eintritte die nicht erwähnt sind, Essen auf Basis einer so genannten „Food Kitty“.

Nicht eingeschlossen bei eigenem Motorrad
Carnet de Passage, Versicherung an Grenzen, Motorradtransport (Rücktransport),

Activities
Tag Ort Aktivitäten
1 Cape Town Arrive Cape Town, Hotel Transfer, Dinner
2 Cape Town Take over of Bikes, explore Cape Town and surroundings, Cape Point
3 Clanwilliam Via the Winelands ride to the Cederberg Mountains
4 Orange River Cross Border into Namibia, Explore Orange River Region
5 Fish River Canyon Explore the 2.biggst canyon in the World
6 Maltahöhe Ride towards the Namib Desert
7 Solitaire Visit the Namib Desert
8 Swakopmund Ride via Kuisib Canyon towards Swakopmund
9 Swakopmund Rest day at Swakopmund
10 Kamanjab Ride to Damaraland (Visit Himbas)
11 Near Etosha Arrive afternoon at Etosha Gate
12 Near Etosha Game Drive all day
13

Tsintsabis Camp

Ride to Tsintsabis Community Camp
14 Rundu Arrive at Kavango River
15 Umvuvu Island Ride the Caprivi Strip and cross into Botswana
16 Umvuvu Island Ride into Bostwana, Mokoro Trip at Okavango Delta (optional)
17 Kongola Back to Caprivi Strip
18 Livingstone / Vic Falls Proceed to Livingstone, Visit Falls
19 Livingstone / Vic Falls Day for optional activities, Evening Sunset Cruise on the Zambesi
20 Lusaka Proceed to the capital of Zambia
21 Bridge Camp Half way to Chipata
22 South Luangwa NP Ride to South Luangwa NP (best NP in Southern Africa)
23 South Luangwa NP Game Drive in Park
24 Chipata Proceed to Chipata
25 Senga Bay Proceed to Lake Malawi
26 Lake Malawi North Ride North along Lake Malawi
27 Mbeya Cross Border into Tanzania
28 Iringa Proceed to Iringa
29 Tanga Ride to Tanga at the Indian Ocean
30 Arusha Proceed to Arusha, passing the Kilimanjaro
31 Karatu Proceed to Karatu
32 NGO Crater Visit the Ngorongoro Crater, (Crater Drive optional)
33 Arusha Back to Arusha
34 Nairobi Cross Border into Kenya, proceed to Nairobi
35 Nanyuki (Equator) Proceed to Equator, Farewell Dinner
36 Nairobi Back to Nairobi, Tour ends

Final routing depending on availability of accommodation at time of booking and might change slightly.