Ocean to Desert Tour

Cape Town – Windhoek
(Reverse tour Windhoek – Cape Town also available)

Copyright Great African Outdoors CC, 2008

Inklusive

  • BMW F 650 GS oder BMW F 800 GS
  • Gute Unterkünfte in Hotels & Lodges
  • Alle Frühstücke und Abendessen
  • Alle erwähnten Aktivitäten, Eintritte und Mautgebühren
  • Alle erwähnten Tierbeobachtungsfahrten
  • Qualifizierter Motorrad Guide & Fahrer
  • Begleitfahrzeug, Anhänger, Ersatzmotorrad und technischer Service
  • Gepäcktransport
  • Transfers
  • Motorradversicherung

Exklusive

  • Flüge
  • Reise- und Krankenversicherung
  • Visa- und Steuergebühren
  • Persönliche Ausgaben
  • Fakultative Ausflüge
  • Benzin + Öl
  • Schutzkleidung
  • Haftpflicht
  • Unterkünfte vor/nach der Reise (können auf Anfrage gebucht werden)

Highlights

  • Kapstadt
  • Cape Point Naturreservat
  • Champman’s Peak Drive
  • Kapweinland
  • Fish River Canyon
  • Sossusvlei + Sesriem Canyon
  • Swakopmund
  • Twyfelfontein
  • Etosha Nationalpark
  • Windhoek

Reiseverlauf

Tag 1: Kapstadt – Kapstadt via Kaphalbinsel/180km (Teer)

Heute geht es früh los. Im Hotel werden Sie von Ihrem GAO Reiseleiter empfangen. Transfer zum GAO Depot und Übernahme der Motorräder. Nach Abwicklung der Formalitäten führt uns der Weg über Sea Point und die trendigen Strände von Clifton und Camps Bay weiter in den Ort Hout Bay, das Tor zum spektakulären Chapman’s Peak Drive – eine berauschende Fahrt die Sie an wunderschönen Ausblicken der Kapküste vorbei führt und gelangen an die Kapspitze, ein Muss für jeden Kapstadtbesucher. Wir legen am berühmten Kap der guten Hoffnung ein Fotostopp ein, gleichzeitig eine Gelegenheit die Sehenswürdigkeiten zu genießen. Es geht weiter entlang der False Bay Küste bis zum Boulder’s Beach bekannt für die ulkigen Afrikanischen Pinguine die dort leben. Auf der letzten Strecke fahren wir durch die beliebten Orte Simon’s Town, Kalk Bay und Muizenberg. Es bleibt uns noch ein wenig Zeit entweder den Kirstenbosch Botanischen Garten oder das Groot Constantia Weingut zu besuchen bevor Sie in die „Mutterstadt“ zurück fahren.

Tag 2: Kapstadt – Stellenbosch/60 km (Teer)

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Bloubergstrand. Von hier aus haben Sie eine Postkartenaussicht auf den Tafelberg und die umliegende Stadt, eine super Fotogelegenheit. Es geht weiter in die Weinregion des Western Cape mit grandioser Landschaft, traditionsreichen Weingütern und edelsten Weinen. An Durbanville Hills vorbei, besuchen wir die malerischen Städtchen Paarl und anschliessend Franschhoek mit herrlichem französischem Flair bevor wir Stellenbosch, die älteste Stadt Südafrikas erreichen. Nachmittags haben Sie Zeit diese pittoreske Universitätsstadt mit seinen Eichengesäumteen Strassen und restaurierten Häusern zu Fuß zu erkunden. Entspannen Sie in einem der lebhaften Strassencafes oder besuchen Sie eines der vielen Weingüter.

Tag 3: Stellenbosch – Clanwilliam/250 km (Teer)

Die heutige Fahrt führt Sie gen Norden über einige schöne doch anspruchsvolle Bergpässe. Als erstes machen Sie jedoch einen Abstecher nach Groot Drakenstein wo Sie die einmalige Gelegenheit haben, Nelson Mandela’s Standbild in lebensgröße zu besichtigen. Danach fahren Sie weiter über den Ort Wellington, das Tor zum landschaftlich reizvollen Baines Kloof Pass. Kurz vor dem Städtchen Ceres fahren Sie über den Mitchell’s Pass. In Ceres angelangt, machen Sie Mittagspause und haben etwas Zeit zum entspannen bevor Sie den Gydo Pass anpacken. Es geht weiter in Richtung Norden nach Citrusdal aber nicht bevor Sie zwei weitere Pässe, nämlich den Op die Berg und Middelberg Pass überquert haben. Am Olifants Fluss angekommen fahren Sie entlang einer Schotterpiste bis nach Clanwilliam eines der ältesten Ortschaften Südafrikas. Die ersten holländischen Farmer liessen sich hier in 1732 nieder. Heute ist Clanwilliam ein blühendes Dorf und Zentrum der Rooibos Tea (Rotbusch Tee) Produktion in Südafrika. Rooibos Tee wächst lediglich in den sandigen Tälern der Cedar Berge. Hier wird auch mit Wein und Citrus gefarmt.

Tag 4: Clanwilliam – Namibia (Oranje Fluss)/450km

Früh aufstehen, denn heute haben Sie einen langen und anstrengenden Tag vor sich. Sie fahren durch das weite, karge Nord Kap vorbei an den Ortschaften Klawer, Van Rhynsdorp, Springbok und Steinkopf. Bei Vioolsdrift überqueren Sie die Grenze nach Namibia und von hier aus führt Sie eine Schotterpiste am Oranje Fluss entlang bis zur Lodge. Nach der langen Fahrt, ist das Schwimmbad der Lodge ein willkommener Anblick.

Tag 5: Oranje Fluss – Fish River Canyon/280km

Die abwechslungsreiche Fahrt entlang des Oranje Flusses zum Fish River Canyon besteht hauptsächlich aus Schotter und bietet dem Fahrer steile Anfahrten, teilweise sogar auch dicken Sand. Die Aussicht vom Fisch River Canyon aus ist unbeschreiblich schön. Nach dem Grand Canyon, ist das Fish River Canyon mit einer Tiefe von 550 m und Länge von 160 km das zweitgrößte Canyon der Welt und ohne Zweifel ein besonderes Highlight im Süden des Landes. Unsere Lodge hat eine angenehme und informelle Atmosphäre die zum entspannen einlädt.

Tag 6: Fish River Canyon – Sossusvlei/350km

Wir verlassen das Fish River Canyon und begeben uns in Richtung Sossusvlei. Unterwegs passieren wir die Orte Helmringhausen und Maltahöhe. Ein weiteres fahrerisches Highlight ist der Tsarishoogte Pass. Die ulkige Kneipe in Maltahöhe hat schon einige Reisende verlockt und diesen kleinen Ort besonders bekannt gemacht. Die Fahrt geht weiter bis zur Lodge im Sossusvlei.

Tag 7: Sossusvlei – Sesriem – Sossusvlei/200km (gravel)

In den kühlen Morgenstunden starten Sie zu Ihrem Ausflug nach Sossusvlei, einer riesigen Lehmbodensenke die von den höchsten Dünen der Welt umgeben ist. Sie erleben das einmalige Licht- und Schattenspiel nach Sonnenaufgang. Anschließender Besuch des Sesriem Canyon wo der Tsauchab Fluss über Millionen Jahre eine tiefe Schlucht in die Sand- und Kiesschichten des Namib Randes
gegraben hat.

Tag 8: Sossusvlei – Swakopmund/320 km (95% Piste)/320 km (tar, gravel)

Nach dem Frühstück verlassen Sie Sossusvlei und fahren durch den faszinierenden Namib Naukluft Park. Die Flussabschnitte mit ihren Felswänden gehören zu den Landschaften die man nicht versäumen sollte. Über den Gaub pass und vorbei am Kuiseb Canyon gelangen wir endgültig an den Küstenort Swakopmund, Swakopmund ist heute Namibias beliebtestes Seebad mit vielen touristischen Attraktionen und angenehmem Klima. Das Stadtbild mit ca. 30.000 Einwohnern ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt.

Tag 9: Swakopmund – Entspannungstag/150km (tar, gravel)

Wir nutzen den Vormittag um mit unseren Motorrädern den Dünengürtel zu erkunden. Der Ausflug ist nicht ganz ungefährlich und es ist äußerst wichtig sich an die Sandspuren zu halten. Ein lokaler Reiseleiter übernimmt die Führung. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Optional: mieten Sie doch einfach ein Quadbike oder nutzen Sie die Gelegenheit einen Sunsetflug über der Küste zu genießen – ein definitives Highlight der im Voraus gebucht werden muss. Ihr Reiseleiter informiert Sie über weitere Ausflugsmöglichkeiten.

Tag 10: Swakopmund – Twyfelfontein/350km

Die heutige Strecke führt in Richtung Norden zu dem gewaltigen Brandberg. Mit einer Höhe von 2579 Metern ist er der höchste Berg Namibias und vulkanischen Ursprungs. Weiterfahrt über die kleinen Orte Uis und Khorixas nach Twyfelfontein, Afrikas reichste Fundstelle von prähistorischen Felsgravuren und Malereien. Die Landschaft unterwegs ist Atem beraubend. In der Nähe, befindet sich ein kleines Fels Tal in dem die vom Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht hervorgerufene Verwitterung den Basalt zu kantigen Säulen geformt hat, die an Orgelpfeifen erinnern. Ein Ausflug zu den Felsmalereien und Orgelpfeifen ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Tag 11: Twyfelfontein – Etosha Nationalpark/320km

Es wird ein langer Tag, hauptsächlich auf Schotterpiste. Sie durchqueren weite offene Flächen und passieren wunderschöne Berglandschaften. Unterwegs haben Sie die Gelegenheit die Traditionen und Kultur der stolzen Himba zu erleben, ein Halbnomadisches Volk bei dem Kleidung, Haartracht und Schmuck eine besondere Bedeutung haben und ein Teil ihrer Tradition und Kultur sind. Nachmittags Ankunft im weltbekannten Etosha Nationalpark.

Tag 12: Etosha Nationalpark – Tierbeobachtungen!/120km

Heute steht eine ganztägige Pirschfahrt durch den Nationalpark an. Herzstück des Tierparadieses ist die ca. 5000 Quadratkilometer große und karg bewachsene Salzpfanne, welche sich in regenreichen Zeiten mit Wasser füllt. Genießen Sie das einmalige Erlebnis die herrliche Tierwelt inmitten freier Natur zu beobachten. Viele Wildarten die typisch für die Savannenebenen Afrikas sind finden sich hier in großer Zahl darunter Giraffen, Streifengnus, Elefanten, Kudus, Oryx und Zebras.

Tag 13: Etosha Nationalpark – Waterberg Plateau Nationalpark/380km

Nach dem Frühstück fahren wir nach Outjo und gelangen von dort aus über „Hinterstrassen“ zum Waterberg Plateau Nationalpark der 68 km östlich von Otjiwarongo gelegen ist. Das Gebiet wurde in den 1970 zum Naturreservat erklärt. Ein großer Teil des Gebietes ist unzugänglich und wurde in der Vergangenheit dazu benutzt bedrohte Tierarten zu schützen. Dieser Standort ist auch von großer historischer Bedeutung. Am Fuße der Waterberge verlor der Stamm der Hereros ihr größtes und wichtigstes Gefecht gegen die derzeitige Deutsche Kolonialmacht. Die Gräber der Deutschen Soldaten die damals ihr Leben verloren sind in der Nähe des Restcamps und am Fuße des Berges gelegen und dort zu besichtigen.

Tag 14: Waterberg Plateau Nationalpark – Windhoek/250km

Wir fahren über Otjiwarongo und Okahandja und begeben uns auf dem letzten Stückchen Schotterpiste nach Windhoek, Hauptstadt Namibias. Mit 15.000 Einwohnern ist Windhoek die größte Stadt im Lande und liegt 1650 Meter über dem Meeresspiegel. Eine moderne, saubere Stadt mit Europäischem Flair. Fahrt zum GAO Depot und Abgabe der Motorräder. Ende einer erlebnisreichen, unvergesslichen Motorradtour! Bis zum nächsten mal!

Änderung der Unterkünfte und Reiseroute vorbehalten!

Subscribe

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

No comments yet.

Leave a Reply